Freies Griechenland

Startseite » Pressekritik » Hamburger Morgenpost: „Erdogan zündelt in der Ägäis“

Hamburger Morgenpost: „Erdogan zündelt in der Ägäis“

Advertisements

ΥΠΕΘΑ ΤΕΛΕΤΗ ΥΠΟΔΟΧΗΣ ΛΕΙΨΑΝΩΝ ΕΛΛΗΝΩΝ ΑΓΩΝΙΣΤΩΝ ΤΗΣ ΚΥΠΡΟΥ ΠΑΥΛΟΠΟΥΛΟΣ ΠΡ.„Erdogan zündelt in der Ägäis. Steht Europa vor einem Krieg?“, frägt die Hamburger Morgenpost.

Und die Hamburger Morgenpost scheint es mit der Wahrheit bezüglich griechischer Regierungsvertreter nicht so genau zu nehmen.

Nachdem erst heute Morgen der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos gegenüber der Türkei deutlich machte, dass das Verhalten der Türkei gegenüber Griechenland nicht geduldet werden würde, muss man sich schon fragen woher die Hamburger Morgenpost ihre Informationen bezieht.

Neben Pavlopoulos, Tsipras, Kotzias, Kammenos und vielen anderen bezog Griechenland, im Gegensatz zu anderen in Europa, mehr als deutlich Stellung.

Beispielhaft ist dieser Satz im Artikel:

„Noch halten die Griechen sich betont zurück – Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos sagte, man wolle auf „Provokationen nicht mit Provokationen“ antworten. Doch auch Athen steht unter Druck –  Hintergrund sind schlechte Umfragewerte, die anhaltend katastrophale Wirtschaftslage und die große Anzahl von Flüchtlingen im Land. – Quelle: http://www.mopo.de/25214820 ©2016

Haben Sie sich das aus der Nase gezogen? Pavlopoulos sagte noch ganz andere Dinge die hier einfach ausgelassen werden. Genauso wie der nächste Satz der hier propagiert wird:

„Und Griechenlands polternder Verteidigungsminister Panos Kammenos setzt auf Symbolik: Er verbrachte vergangene Woche demonstrativ eine Nacht auf einen Grenzstützpunkt. Erdogans Regierung versuche, Spannungen zu schüren, so Kammenos. Und das, so der konservative Politiker, sei eine ganz und gar dumme Idee.“ – Quelle: http://www.mopo.de/25214820 ©2016

Für wen und wieso wird hier eigentlich Stellung bezogen? Jeder der sich in der griechischen Politik auskennt weiß dass hier Unwahrheiten verbreitet werden. Abgesehen davon dass sich diese zwei Texte aus dem gleichen Artikel widersprechen wird der Versuch unternommen Panos Kammenos zu denunzieren indem man ihn grundlos als polternden Verteidigungsminister betitelt.

Quelle: Hamburger Morgenpost

Vielleicht hilft Ihnen das hier weiter. Ο νοών…νοείτω wie die Griechen sagen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: